Rundbrief I/2006

* Inhalt *

1. Einladung zur Mitgliederversammlung

2. Rechenschaftsbericht des Vorstandes & Pläne für 2006

3. Kassenbericht für das Jahr 2005

4. Projektbericht Brasilien


1. Einladung zur Mitgliederversammlung

Action Five Freiburg e.V.

Lorettostraße 24

79100 Freiburg

E-Mail: actionfive@web.de

www.actionfive-freiburg.de

Freiburg, den 13.02.2006

Liebes Mitglied!

Wir möchten Sie herzlich zu unserer diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Sie findet am Samstag, den 04. März 2006 um 18:00 bei Anna statt.

Die Tagesordnung umfasst, wie in den letzten Jahren, folgende Punkte:

 

1. Entgegennahme des Rechenschaftsberichts vom Vorstand
2. Entlastung des Vorstandes (1. Vorsitzende: Anna, 2. Vorsitzende: Maren, Kassenführer: Johannes)
3. Wahl des neuen Vorstandes (es kandidieren: 1. Vorsitzende:Anna, 2. Vorsitzende: Maren, Kassenführer: Johannes)
4. Anträge des Vorstandes zur Projektförderung
5. Sonstiges

 

Da wir nach Satzung zur Beschlussfähigkeit mindestens 10 abgegebene Stimmen benötigen (mündlich oder schriftlich), möchten wir Sie bitten, uns den beigefügten Stimmzettel zukommen zu lassen, uns anzurufen (Anna: 0761-7071013) oder eine E-Mail zu schicken (actionfive@web.de).

Das Protokoll der Mitgliederversammlung mit den Abstimmungsergebnissen werden wir wieder auf unserer Homepage im Internet veröffentlichen.

Für den Vorstand

Anna

 

*****

2. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
und Pläne für das Jahr 2006

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessenten,

schon wieder ist ein halbes Jahr vergangen seit unserem letzten Rundbrief und wir möchten berichten was in dieser Zeit passiert ist und was wir bei Action Five für Pläne für das Jahr 2006 haben!

Im Arbeitskreis, der sich im Moment etwa alle zwei Wochen am Donnerstagabend trifft, haben wir uns viel mit der Suche nach einem neuen Projekt beschäftigt. Es stellte sich als gar nicht so einfach heraus, ein neues Projekt zu finden, welches zu den Projektkriterien von Action Five passt. Zurzeit hat Maren Kontakt zu einem Jugend-Sozialarbeiter in Tansania, welcher dort an einem Projekt arbeitet. In diesem Projekt geht es in erster Linie um Arbeitsplatzschaffung für Jugendliche der Region und um die Unterstützung von Waisenkindern, welche einen besseren Zugang zu Bildungsmöglichkeiten bekommen sollen.

Maren wird nun voraussichtlich Ende März nach Tansania fliegen um sich das Projekt vor Ort einmal anzuschauen und gemeinsam mit dem Projektleiter ein Konzept zu erarbeiten welches Action Five möglicherweise unterstützen könnte. Einen ausführlichen Bericht darüber wird es im nächsten Rundbrief geben.

Zu unseren Projektpartnern in Brasilien haben wir im letzten halben Jahr erfreulicherweise wieder einen besseren Kontakt gehabt. Die Situation hat sich so entwickelt, dass wir das Projekt in Zukunft wieder unterstützen möchten. Ein ausführlicherer Projektbericht ist auf Seite 9 zu finden.

Ein weiterer Punkt, mit dem wir uns im Arbeitskreis viel beschäftigt haben, war die Frage wie wir neue Spender für unsere Arbeit begeistern. Wir haben uns überlegt, dass wir gerne versuchen wollen Studenten anzusprechen, dass sie regelmäßig ein paar Euro im Monat für Action Five spenden. Es ist schon ein neuer Flyer entstanden, über ein ausführliches Werbeprogramm werden wir uns im April bei unserem ersten Action Five-Hüttenwochenende in Oberprechtal (Elzach) Gedanken machen. Ein Hüttenwochenende halten wir für eine gute Gelegenheit einmal ein bisschen mehr Zeit als bei unseren 14tägigen Treffen miteinander zu verbringen und so eine Basis an gemeinsamem Wissen zu erarbeiten auf der wir dann während des Semesters aufbauen können.

Zu diesem Hüttenwochenende sind natürlich alle sehr herzlich eingeladen! Der genaue Termin steht noch nicht endgültig fest, wird aber demnächst auf unserer Homepage zu finden sein.

Als letztes möchte ich nun kurz erläutern wie wir uns die Planung für das Jahr 2006 vorstellen: Bei unserer Mitgliederversammlung im März möchten wir zunächst nur eine Förderung des Projekts in Brasilien beschließen. Über die restlichen Spendengelder wollen wir gerne im Juni entscheiden wenn sich herausgestellt hat ob wir das neue Projekt in Tansania unterstützen wollen oder nicht. Wir gehen für dieses Jahr von einer Spendensumme in etwa gleicher Höhe wie letztes Jahr aus, was bedeutet dass uns ca. 10000,- Euro zur Verfügung stehen. Für Brasilien veranschlagen wir zunächst etwa 875,- Euro, so dass uns für die Projekte in Bangladesh, Argentinien und Tansania und eine evtl. fortlaufende Unterstützung des Brasilienprojekts im zweiten Halbjahr 2006 noch etwa 9125,- Euro zur Verfügung stehen werden.

Dies werden wir im zweiten Rundbrief dieses Jahres noch einmal erläutern, den Sie Anfang Juni bekommen werden.

Ich wünsche Ihnen und Euch bis dahin eine gute Zeit!

Für den Vorstand

Anna

*****

3. Kassenbericht für das Jahr 01.01.2005 bis 31.12.2005 von Action Five Freiburg e.V.

Die gesamten Spendeneinnahmen beliefen sich im Jahr 2005 auf 8.210€ (24,6% weniger als 2004), wobei ein Wechsel hin zu mehr Zweckgebundenheit zu verzeichnen war. Mit rund 3400€ zweckgebunden Spenden ist dieser Wert deutlich höher als im letzten Jahr. Die nicht zweckgebundenen Spenden nahmen gleichzeitig um nahezu 5000€ ab.

Auf der Ausgabenseite blieb es in diesem Jahr sehr ruhig. Insgesamt wurden nur 3000€ für Shanti e.V. überwiesen und 656€ sind für Postsendungen nach Argentinien verwendet worden. Es wurden insgesamt auch nur Ausgaben in Höhe von 4200€ beschlossen (vgl. Bilanz). Die Gründe für die geringen Ausgaben liegen zum einen in der Umbruchsituation in Brasilien, wo aufgrund mangelnder Kommunikation die Zahlungen zunächst eingestellt wurden, und zum anderen daran, dass keine Vertrauensperson nach Argentinien reiste und Überweisungen nur unter erheblicher Unsicherheit möglich sind. Konto- und Überweisungsgebühren fielen mit 61,10€ entsprechend ähnlich niedrig aus. Damit entfielen nur 1,6% aller Ausgaben auf die Organisation – 98,4% wurden weiter geleitet.

Damit bleiben Verbindlichkeiten in Höhe von 3.561,04€ für 2006 bestehen (2.334€ für die Cooperadora in Argentinien und 1.287,04€ für EFA in Brasilien). Dem gegenüber stehen 5.048,30€ Kassenvermögen (31.12.05). Wir hoffen diesen Verpflichtungen in den kommenden Monaten schnell nachkommen zu können.

Vor dem Hintergrund der Fortsetzung des Projektes in Brasilien oder der Möglichkeit der Aufnahme eines neuen Projektes, sollte als Ziel für 2006 wieder eine Spendensumme von mehr als 10.000€ angelegt werden.

Projektbezogene Beträge (in Euro, bei EFA auch in brasilianischen Reais, R$)

Projekt

Übertrag aus 2004

Beschlossene Ausgaben 2005

Spenden zweckgeb.

akkumulierte Verbindlichkeit

Getätigte Ausgaben

Übertrag nach 2006

* Überträge aus 2004 wurden durch den zweiten Beschluss des Jahres 2005 aufgehoben.

Einnahmen/€

Nicht zweckgebundene Spenden

4.806,84

Zweckgebundene Spenden

3403,04

Einnahmen gesamt

8.209,88

Ausgaben/€

Überweisungen an Projekte

3.656,00

Bankgebühren (abzüglich Zinsen)

61,10

Ausgaben gesamt:

3.717,10

Differenz Einnahmen – Ausgaben

4.492,78

Stand 31.12.04 GLS-Bank: 555,52 € bar: 0 ges.: 555,52

Stand 31.12.05 GLS-Bank: 5048,30 € bar: 0 ges.: 5048,30

Differenz Stand 31.12.04 – Stand 31.12.03 = 4492,78

Differenz Einnahmen – Ausgaben = 4492,78

Freiburg, den 6.2.2006

 

Kassenführer

Johannes


*****

4. Projektbericht Brasilien 2005

Nachdem ich in unserem letzten Rundbrief nicht sehr viel Positives von unserem Projekt, der Landwirtschaftsschule Escola Familia Agricola (EFA), in Poção de Pedras, Brasilien, berichten konnte, freut es mich natürlich umso mehr, dass das dieses Mal anders ist. Wie schon berichtet, hat die Kommunikation mit den Projektpartnern im ersten halben Jahr 2005 so schlecht funktioniert, dass wir gewissermaßen die Notbremse gezogen haben. Wir haben bei der letzten Abstimmung über Projektanträge entschieden die bereits beschlossenen Gelder zurückzuziehen, das heißt, nicht auszuzahlen. So eine Entscheidung fällt natürlich nie leicht, besonders da man all die Personen mit ihren Schicksalen, die von so einer Entscheidung betroffen sind, persönlich kennt. Uns ist es aber sehr wichtig, dass wir immer hundertprozentig hinter unseren Projektförderungen stehen können und wenn es mit der Kommunikation nicht funktioniert ist es aus der Ferne sehr schwer nachzuvollziehen was vor Ort wirklich geschieht.

Wir teilten unseren Projektpartnern unsere Entscheidung nach der Abstimmung im August 2005 mit und schrieben, dass eine erneute Unterstützung durch Action Five nur möglich wäre wenn sie die von uns aufgestellten Bedingungen erfüllen (siehe Rundbrief II/2005).

Wie schon im letzten Rundbrief berichtet bekamen wir im Sommer einen ausführlichen Projektantrag des neuen Agrartechnikers Francisco Conceição de Sousa. Nachdem wir der Schule unsere Entscheidung mitgeteilt hatten bekamen wir zwei lange Briefe von Antonio Nunes Chaves, genannt Mosquito, welcher nun unser neuer Ansprechpartner ist seitdem Jorge Rosa Cruz dazu aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr hat.

Mosquito unterrichtet selbst an der Schule und ist außerdem verantwortlich für das Finanzielle.

In diesen Briefen entschuldigten sich die Mitarbeiter erst einmal für die mangelhafte Kommunikation des letzten Jahres und erläuterten, dass die Unterstützung durch Action Five sehr wichtig ist damit die Schule weiter existieren kann.

Da wir letztes Jahr unsere Unterstützung zeitweilig eingestellt hatten, war die EFA gezwungen ein kleines Stück Land zu verkaufen um den Agrartechniker, welcher seit Juni an der Schule arbeitet bezahlen zu können.

Der Agrartechniker, Francisco Conceição de Sousa ist ein ehemaliger Schüler der EFA. In seinem letzten Bericht, den wir diesen Januar erhielten berichtete er über seine Arbeit:

Die Schüler erhielten nun wieder Unterricht in Landwirtschaft, Zoologie und Ackerbau, welcher bis Juni ausgefallen war, weil kein Agrartechniker an der Schule unterrichtete.

Francisco arbeitete auch wieder gemeinsam mit den Schülern auf den Grundstücken der Familien welche in weiter entfernten Dörfern leben. Dort werden Gärten angelegt und die Familien lernen wie sie unterschiedliche Gemüse- und Obstsorten anpflanzen können. Francisco betonte noch mal, wie wichtig diese gemeinsame Arbeit ist um den Familien eine Anregung zu geben, wie sie ihre sonst sehr einseitige Ernährung verbessern können.

Die Schüler erhielten an der Schule neben dem theoretischen auch praktischen Unterricht von Francisco. So lernten sie alternative Methoden der Schädlings- und Krankheitsbekämpfung bei Pflanzen, Methoden der Bodenerhaltung und Düngung.

Bei den Tieren wurden die Gesundheits- und Produktionskontrollen durchgeführt, außerdem lernten die Schüler etwas über die Verbesserung der Weideflächen und den Schutz des regionalen Ökosystems.

Die Schüler arbeiteten auch in den Schuleigenen Gärten, in welchen sowohl Gemüse und Kräuter als auch Obst angebaut werden, welches zur Verbesserung der Ernährung in der Schule beiträgt.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass Francisco seiner Arbeit mit viel Freude und Energie nachgeht.

Die EFA hat im Moment 40 Schüler, es werden noch mehr Anmeldungen erwartet.

Als eine Bedingung hatten wir geschrieben, dass wir es gut fänden, wenn die EFA wieder Mitglied der UAEFAMA, einer Art Dachverband der Landwirtschaftsschulen, wird. Dazu schrieb Mosquito, dass sich die EFA sehr darum bemüht und dass sie einen Besuch der Organisation an der Schule erwarten.

Nachdem ich den Eindruck gewonnen habe, dass die Arbeit in der EFA unter dem Einfluss des neuen Agrartechnikers wieder voran geht und unsere Projektpartner unseren Bedingungen nachkommen, stelle ich stellvertretend für den Arbeitskreis für die nächsten fünf Monate den folgenden Projektantrag:

Projektantrag: Der Arbeitskreis beantragt die erneute Unterstützung der EFA (Escola Familia Agricola) in Poção de Pedras, Brasilien, durch Zahlung eines Gehaltszuschusses für den Agrartechniker in Höhe von monatlich 500 R$ (= ca. 175,- Euro) zunächst für fünf Monate (Februar-Juni 2006).

Wir haben uns nach den im letzten Jahr gemachten Erfahrungen dafür entschieden zunächst nur die Unterstützung für einen überschaubaren Zeitraum anzubieten um in dieser Zeit sehen zu können ob sich die positiven Veränderungen auch weiterentwickeln.

für den Arbeitskreis

Anna